08 April 2012

Dinkel-Roggen-Faulenzerbrot

Glutenfreie Brote schmecken meist "naja" und beim Spezialbäcker bekommt man oft etwas von der Konsistenz eines Backsteines. Da bin ich froh im Moment Dinkel und Roggen essen zu können. Ein hiesiger Bäcker verkauft nämlich ganz wunderbare weizenfreie Brötchen. Das Dinkelbrot fällt leider aber wieder unter die Kategorie "Backstein". Da hilft nur: Selbermachen! Die richtige Konsistenz hatte ich schnell raus, aber der Geschmack ließ immer noch zu Wünschen übrig. Da entdeckte ich Dinkel-Sauerteig-Extrakt im Bioladen... und hatte dann sehr schnell mein eigenes Rezept für ein schmackhaftes, lockeres Brot. Natürlich für den Brotbackautomaten, daher ein "Faulenzerbrot" :-)



Zutaten:
500 ml Wasser
1 EL Öl
2 EL Agavendicksaft
300 g Dinkelmehl
250g Roggenmehl
1 TL Brotgewürz
2 TL Salz
1 Pck Trockenhefe (für 500g Mehl)
1/2 Pck Dinkel-Sauerteig-Extrakt (für 500g Mehl)
nach Wunsch Körner zugeben

Backen im Brotbackautomaten, normales Programm.

Hinweis 1: Mein Dinkel-Sauerteig-Extrakt ist von "Biovegan" aus der hiesigen Alnatura-Filiale und ausreichend für 1 kg Mehl, daher nehme ich nur 1/2 Päckchen. Es gibt auch flüssigen Roggen-Sauerteig, der dürfte aber schlecht zu portionieren und aufbewahren sein.

Hinweis 2: Nach meiner Erahrung ist es besser, erst das Wasser in die Brotbackform zu geben und dann die festen Zutaten. Bei umgekehrter Reihenfolge hatte ich öfter "Mehlnester" im unteren Bereich.

Hinweis 3: Mein Backautomat kann Brote bis zu 1kg Mehl herstellen. Jedoch wird dieses Brot recht locker und füllt schon 3/4 der Form - also besser nicht die doppelte Menge auf einmal backen, höchtens die 1 1/2-fache Menge!

Und noch mein Tip zum Einfrieren: nach dem Auskühlen das Brot in Scheiben schneiden und portionsweise verpacken. Auftauen kann man die Scheiben dann schnell und bequem im Toaster.

Kommentare:

  1. Danke für das Rezept. Ich back zwar selber kein Brot, aber dafür meine Tante und mein Papa. Denen werd ich das Rezept geben.
    LG
    Micha

    AntwortenLöschen
  2. Huhu,
    ich habe echten Sauerteig. Das Zeug aus de Tütchen ist eigentlich nur ein Säuerungsmittel.
    DAmit geht auch hefefreies Brot:
    500g Mehl, den angesetzten Sauerteil, 250g Wasser (oder sonstige Flüssigkeit), 1 TL Salz, würzen nach Belieben.
    Laß ich gehen und backe es im Eigenprogramm (ohne Kneten) im Backautomat.
    Wenn Du Interesse hast, kann ich Dir gern was vom Sauerteig abgeben.
    Grüße
    margit

    AntwortenLöschen
  3. Hui, da meldet sich die Fachfrau :-) habe ich mir schon so halb gedacht dass das nicht "echter" Sauerteig ist.

    Danke für dein Angebot, das kann ich leider nur annehmen wenn dein Sauerteig weizenfrei ist. Blöde Allergie :-(

    Wie ist das eigentlich mit der flüssigen Variante die es zu kaufen gibt? Roggen-Sauerteig flüssig

    AntwortenLöschen
  4. Mhh, da hat es den Link verschluckt.. die Herstellerseite des Roggen-Sauerteiges (flüssig) ist hier : http://www.biovegan.de/backzutaten/sauerteige/natursauerteig-flussig.html

    AntwortenLöschen
  5. Mein Sauerteig ist auf Roggenbasis.
    Ich backe ja auch nur selbst, weil ich keinen Weizen vertrag und die 2 weizenfreien Brotvariantem vom Bäcker werden halt schnell langweilig...

    Meine Infos habe ich von hier:
    http://www.der-sauerteig.com/phpBB2/index.php?sid=991a9d5a776f50f998d7361c862dc714

    Von Biovegan habe ich nur das Pulver - aber noch nie ausprobiert...

    M.W. sind alle flüssig erhältlichen erstmal nur ein Säuerungsmittel.
    Das läßt sich am Rezept daran erkennen, dass Hefe zusätzlich notwendig ist. Bei echtem Sauerteig wird keine Hefe benötigt.

    AntwortenLöschen
  6. Danke für den Link!

    Also die flüssige Variante des Biovegan-Sauerteigs ist dann auch kein "echter". Laut der Webseite wird nämlich auch noch Hefe zugegeben beim Backen...

    AntwortenLöschen